Haschisch – Droge oder Heilmittel?


Diese Domain Kaufen

Haschisch

Haschisch gilt hierzulande immer noch als Droge, dennoch kann es bei einigen Erkrankungen helfen, die Schmerzen zu lindern. Daher ist die Einklassifizierung als Droge teils heftig umstritten. Zudem wird Haschisch oft mit Marihuana verwechselt, obwohl es sich um zwei unterschiedliche Stoffe handelt.

 

Wie lassen sich Haschisch und Marihuana voneinander abgrenzen?

Haschisch und Marihuana werden beide aus der Cannabis-Pflanze gewonnen, genauer aus der weiblichen Cannabis-Pflanze. Die Hanfpflanze, wie sie auch bezeichnet wird, enthält in den Blüten und an den oberen Blättern Harzdrüsen. Sie ähneln in ihrem Aussehen Haaren und können Harz produzieren. Dieses soll die Pollen anziehen und enthält Tetrahydrocannabinol (THC), den Hauptwirkstoff von Haschisch und Marihuana.

Während Marihuana allerdings aus den getrockneten Blüten der Hanfpflanze gewonnen wird, entsteht Haschisch aus dem Harz, das zuvor gepresst wurde. Haschisch gilt im Allgemeinen als stärker als das Marihuana. Allerdings ist dies auch abhängig davon, welchen Pflanzenteil man für die Herstellung von Marihuana verwendet (nur den oberen oder auch den mittleren Pflanzenteil). Beim Haschisch handelt es sich also nur um das reine Harz der Cannabis-Pflanze.

 

Wie wird Haschisch gewonnen?

Um Haschisch herzustellen, wird die Pflanze getrocknet und gekühlt. Anschließend muss das Harz von den Blüten getrennt werden. Die Pflanze ist jetzt "gefiltert". Das Harz wird mehrmals gesiebt und anschließend gepresst, so dass eine Art Pulver entsteht. Beim Pressen wird Öl freigesetzt, das dafür sorgt, dass das Pulver zusammenklebt. Aus diesem verklebten Pulver werden jetzt kleine Stücke geformt - das Haschisch ist hergestellt.

 

Wie wird Haschisch verwendet?

Haschisch wird meist in Form von Joints geraucht. Dafür werden die Stücke erhitzt und zerkrümelt und anschließend mit Tabak vermischt, so dass man daraus einen Joint drehen kann. Aber auch aus der Kleinpfeife oder der Bong kann Haschisch geraucht werden. Außerdem ist die Inhalation mit einem Vaporizer denkbar. Zusätzlich kann Haschisch in Kuchen oder Keksen eingebacken und verzehrt werden.

Je nach Anwendung wirkt Haschisch schneller oder langsamer. Beim Rauchen von Haschisch tritt die Wirkung nach wenigen Sekunden bis Minuten ein, beim Verzehr von Haschisch-Keksen ist sie erst nach etwa einer Stunde zu spüren. Dafür soll sie länger anhalten und intensiver sein. Der Nachteil besteht darin, dass beim Verzehr schnell eine Überdosierung erfolgen kann, weil die Wirkung nicht sofort einsetzt. Diese geht oft einher mit Herzrasen und Panikattacken.